Wirkung

Grundlage der Thaimassage ist das ayurvedische System mit 72.000 Energielinien und Energiepunkten. Diese sind vielen auch von der Akupunktur her bekannt. Dabei werden durch Dehnungen und Druckmassagen innere und ├Ąu├čere Organe stimuliert.

Aus schulmedizinischer Sicht ergeben sich folgende Aspekte:
Druckpunktmassagen regen die Blutzirkulation an. In der Dehnung kann die Muskulatur entspannen. Bestimmte Positionen beeinflussen die Skelettmuskulatur und wirken sich auf die K├Ârperhaltung aus. Positionen, in denen die Beine angehoben werden, f├Ârdern die Durchblutung und den Lymphfluss. Die Bewegung der Gelenke tr├Ągt zur Produktion von Synovialfl├╝ssigkeit und damit zu k├Ârperlicher Geschmeidigkeit bei. In der Tiefenentspannung wird der Parasympathicus aktiviert, sodass die inneren Organe vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt wird. Achtsame Ber├╝hrung kann k├Ârperliches Wohlbefinden ausl├Âsen und Hebetechniken regen das Gef├╝hl der Geborgenheit an.

Laut der Lehre der Thaimassage lindert sie die folgenden Leiden:

  • Kopfschmerzen

  • ├ťbelkeit

  • Verstopfung

  • Durchfall

  • Ohrensausen

  • Schlafst├Ârungen

  • Schock

  • Husten

  • Knieschmerzen

  • R├╝ckenschmerzen